Zähneknirschen ist nicht nur ein Zahnproblem

Zähneknirschen ist nicht nur ein Zahnproblem

Zähneknirschen ist nicht nur ein Zahnproblem

Viele merken gar nicht, dass sie nachts mit den Zähnen knirschen. Dabei gibt es einige Symptome, die darauf hinweisen – nicht nur im Mund- und Kieferbereich. Beim Zähneknirschen (Bruxismus) werden die Zähne unbewusst aufeinander gepresst oder Ober- und Unterkiefer gegeneinander verschoben. Der Druck, der dabei entsteht, kann mehrere 100 Kilo betragen.

Die meisten knirschen nachts und merken es gar nicht. An folgenden Symptomen, die sich vor allem morgens nach dem Aufwachen bemerkbar machen, können Sie erkennen, dass Sie knirschen

  • Schmerzen im Kiefergelenk
  • Zahnschmerzen
  • Schmerzen in der Kaumuskulatur
  • Schmerzen im Bereich der Ohren, die aber nicht von den Ohren kommen
  • häufige Kopf-, Nacken- und sogar Rückenschmerzen (vor allem morgens) durch verhärtete und verspannte Muskeln

Zähneknirschen kann verschiedene Ursachen haben. Meist wird es durch Stress ausgelöst. Auch Ängste, Sorgen, Trauer oder Wut können für das Knirschen verantwortlich sein, das heißt, der Patient „beißt“ sich nachts durch seine Probleme.

Seltener wird Zähneknirschen auch durch eine falsche Zahn- oder Kieferstellung, schlecht sitzende Prothesen, Füllungen, Brücken oder Kronen verursacht.

Diagnostiziert der Zahnarzt bei einem Patienten Zähneknirschen, wird er eine individuelle Aufbissschiene aus Kunststoff anpassen, die die Zähne vor Abrieb schützt und hilft, den Kiefer nachts zu entspannen. Damit werden allerdings nur die Symptome, nicht aber die Ursache behandelt. Deshalb ist es zusätzlich sinnvoll, die Ursache zu bekämpfen, z. B. durch das Erlernen von Entspannungstechniken (unter anderem durch Autogenes Training oder Yoga) sowie gegebenenfalls auch mit Hilfe einer Psychotherapie.

Quelle: https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/wir-in-bayern/service/zaehneknirschen-knirschschiene-zaehne-knirschen-bruxismus-100.html

Zur Werkzeugleiste springen