Warum zum Kieferorthopäden?

Kieferorthopädie ist nicht nur die Korrektur von schiefen Zähnen. Eine kieferorthopädische Behandlung dient der Kariesprophylaxe, dem Erhalt des Zahnhalteapparates, der Verbesserung der Kau- und Abbeißfunktion, dem Schutz vor traumatischen Schäden, z.B. bei starkem Knirschen oder Pressen, der Schonung der Kiefergelenke, dem Abstellen von ungünstigen Angewohnheiten wie Daumenlutschen oder Nägelkauen und schließlich natürlich auch der ästhetischen Verbesserung des Gesamterscheinungsbildes – Ein schönes Lächeln sagt oft mehr als 1000 Worte.

Lose oder feste Zahnspange?

Nicht jede Spangenart ist dazu geeignet, jedes Problem zu lösen. Vor allem bei Kieferfehlstellungen ist eine lose Zahnspange oft sinnvoll. Zahnfehlstellungen dagegen sind die Domäne der festen Spange. Oft liegt einge Kombination vor, dann werden die beiden Spangenarten nacheinander eingesetzt.

Bis zu welchem Alter ist eine kieferorthopädische Behandlung möglich?

Grundsätzlich gibt es keine Altersbegrenzung. Zähne können in jedem Alter bewegt werden. Lediglich Kieferfehlstellungen, die wachstumsbedingt vorliegen, können beim Erwachsenen kieferorthopädisch nicht mehr verändert werden. Liegt ein solcher Fall vor, besteht die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit Kieferchirurgen eine Behandlung durchzuführen.

Ist die kieferorthopädische Behandlung teuer?

Sowohl gesetzliche als auch private Krankenkassen übernehmen eine kieferorthopädische Behandlung (gesetzliche bis 18 Jahre, private in der Regel ebenfalls bis 18 Jahre, in Ausnahmefällen auch später). Bei gesetzlich Versicherten muss allerdings ein gewisser Schwierigkeitsgrad erreicht werden, liegt die Fehlstellung unterhalb des Schwierigkeitsgrades, ist die Versicherung nicht leistungspflichtig. Es ist kassenrechtlich geregelt, dass der Versicherte 20% der Gesamtkosten als Pfand während der Behandlung selbst tragen muss. Dies ist von den Krankenkassen als Anreiz gedacht, die Behandlung auch zuende zu führen. Nach Beendigung der Behandlung bekommt der Versicherte seinen Eigenanteil von der Krankenkasse erstattet. Dieser Eigenanteil variiert von Quartal zu Quartal, je nachdem, welche Leistungen wir in diesem Zeitraum erbracht haben und bewegt sich in etwa in einem Rahmen von 40 – 80 €/Quartal. Werden zusätzliche Leistungen gewünscht, die nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten sind, werden diese separat berechnet.

Kann ein Bleaching dem Zahnfleisch oder den Zähnen Schaden zufügen?

Durch schonende und moderne Bleachingverfahren wird eine Zahnaufhellung ohne Langzeitschäden und ohne Substanzverlust möglich.

Wie lange wird die Zahnaufhellung anhalten?

Das Ergebnis gebleachter Zähne hält oft über mehrere Jahre an, abhängig allerdings von den Konsumgewohnheiten des Patienten (Kaffee, Tee, Zigaretten, Rotwein etc.).

Wie lange wird die Bleaching-Behandlung andauern?

Mit der notwendigen professionellen Zahnreinigung vorher und der Politur nach der Aufhellung sowie der Fluoridierung dauert die Behandlung ca. 1,5 bis 2 Stunden.

Wie oft sollte ich eine Professionelle Zahnreinigung durchführen lassen?

Wir empfehlen eine professionelle Zahnreinigung alle 6 Monate.

Mit welchen öffentlichen Verkehrsmitteln komme ich in Ihre Praxis?
Eine Bushaltestelle befindet sich direkt vor der Praxis, der Bahnhof ist ca. 500m entfernt. Die meisten jugendlichen Patienten kommen gerne nach der Schule zu uns, denn die meisten Schulen von Garmisch-Partenkirchen liegen in bequemer Fußweg-Nähe. Ein großer Parkplatz ist auch gleich auf der anderen Straßenseite, direkt am Rathaus.

Bei uns gilt die Devise:

“Geht nicht, gibt’s nicht, wir versuchen immer, alle Wünsche zu erfüllen, Wunschtermine zu vergeben, den Patienten entgegen zu kommen, wo es uns nur möglich ist.”
Dr. Nicola Schmitz, Praxisleiterin


Haben Sie andere Fragen?

Zur Werkzeugleiste springen